(Nederlands onderaan)

Über belgischen Theaterhumor
Interview mit Franz Peschke, dem künstlerischen Berater des Intendanten der Ruhrfestspiele

Was hat Sie dazu bewogen, das Go West-Festival zu besuchen?

Zum einen ist für mich das Konzept stimmig. Der Titel ‘Go West’ spricht für sich – allein die Lage Oldenburgs macht es sinnvoll, sich dem Theatergeschehen im Westen zuzuwenden. Zum anderen habe ich selbst mit der niederländischen Theaterszene zusammengearbeitet, etwa 1996/97 mit dem Leiter des flämisch-niederländischen „Het Theaterfestival“ Arthur Sonnen, und bin dem Prinzip der internationalen Kooperation zugetan. Darüber hinaus mag ich den flämischen Humor.

Was ist an ihm so besonders?

Der Humor hat etwas Skurriles und basiert oft auf Situationskomik. Es gibt sehr viele freie Theatergruppen, die ein unnachahmliches Gefühl für Komik haben. Ich habe einmal ein Stück gesehen, in dem eine Pflanze zu sehen war, die eingeht. Als die beiden Schauspieler auf der Bühne begannen, die absterbende Pflanze darzustellen, fing sie im Gegenzug wieder an zu wachsen. Es ist schwer zu beschreiben, aber das war sehr humorvoll.

Gibt es auch eine spezifisch flämische Theaterästhetik?

Ich finde schon. Die Ästhetik auf der Bühne vergleiche ich gerne mit einem Gemälde von Rubens: Obwohl ich es schon kenne, kann ich immer wieder neue Details entdecken.

Was beobachten Sie denn an derzeitigen Entwicklungen in Hinsicht auf den Tanz im Theater?

Viele zeitgenössische Choreografen integrieren Elemente aus der Zirkusszene in das Tanztheater. Generell wagen viele einen stetigen Wechsel zwischen Innovation und Tradition.

Hat ein Festival wie Go West langfristige Effekte auf die Wahrnehmung der Theaterszene eines anderen Landes?

Dafür wäre es wichtig, dass Gastspiele im Rahmen des Festivals häufiger als nur einmal auf die Bühne kommen. Denn so ist der Resonanzverlust relativ groß. Das Interesse wäre da. Grundsätzlich empfinde ich das Go West-Festival als Bereicherung und bin deswegen die gesamten vier Tage hier.

Das Interview führten Suzanne Kooloos und Mareike Lange

Over Belgische theaterhumor
Interview met Franz Peschke, programmeur van de Ruhrfestspiele

Hoe kwam u ertoe om het Go West-festival te bezoeken?

Ten eerst vind ik het concept heel conherent. De titel ‚Go West’ spreekt voor zich en de locatie van Oldenburg maakt het zinvol om je met het theatergebeuren in het westen bezig te houden. Daarnaast heb ik zelf samengewerkt met het Nederlandse theaterveld, rond 1996/97 met Arthur Sonnen, de directeur van het Nederlands-Vlaamse Theaterfestival en ben ik erg vóór internationale samenwerking. En bovendien hou ik van Vlaamse humor.

Wat is daar zo bijzonder aan?

Die humor is vaak gebaseerd op hele grappige situatiekomedie. Er zijn veel onafhankelijke groepen die een eigen, onnavolgbaar gevoel voor komedi hebben. Ik heb ooit een stuk gezien, waar in een plant op het toneel stond te verdorren. Toen de twee toneelspelers op kwamen en de stervende plant gingen nadoen, begon die plant juist weer op te bloeien. Het is moeilijk te beschrijven, maar maar het was heel humoristisch.

Bestaat er een specifiek Vlaamse theateresthetiek?

Ik vind van wel. De esthetiek op het toneel vergelijk ik vaak met een schilderij van Rubens: ik ken het al, maar ik kann er steeds weer nieuwe details in ontdekken.

Wat valt u op aan de huidige ontwikkelingen op het gebied van dans?

Veel hedendaagse choreografen gebruiken elementen uit het circus in hun danstheater. In het algemeen zie je een constante uitwisseling tussen vernieuwing en traditie.

Heeft een festival als Go West op de lange termijn invloed op de perceptie van de theatercultuur in een ander land?

Daarvoor is het belangrijk dat de gastvoorstellingen in het festival vaker dan eenmaal te zien zijn. Anders verliest het zijn weerklank. De interesse is er.

Dafür wäre es wichtig, dass Gastspiele im Rahmen des Festivals häufiger als nur einmal auf die Bühne kommen. Denn so ist der Resonanzverlust relativ groß. Das Interesse wäre da. Maar in principe vind het Go West-festival een verrijking, vandaar dat ik allevier de dagen aanwezig ben.