(Nederlands onderaan)

Kannst du uns etwas über den Entstehungsprozess des Stückes erzählen?
Fumiyo Ikeda: “Ich wollte wirklich gerne mit Benjamin Verdonck und mit Alain Platel zusammenarbeiten, da ich vorher nie die Möglichkeit dazu hatte. Wir haben erst zusammen darüber nachgedacht, worum es gehen soll. Zu der Zeit war ich sehr fasziniert von Naturgewalten und wir haben den Hurricane in Amerika und den Tsunami in Indonesien gesehen. Die Natur griff über und die Menschen waren hilflos. Es passiert einfach und man musste damit umgehen. Für viele Menschen ist der Krieg eine ähnliche Erfahrung. Es passiert plötzlich und verändert alles. Diese Themenfindung hat eine lange Zeit gebraucht, gefolgt von drei intensiven Monaten im Studio.”

An welchem Punkt kam das Buch Beasts of no Nation Uzodinma Iweala ins Spiel?
Fumiyo Ikeda: Schon am ersten Probetag brachte Benjamin das Buch mit. Er konnte an nichts anderes denken, geschweige denn schlafen. Ich habe das Buch dann auch gelesen und war genauso fasziniert davon, besonders von dem Thema der Kindersoldaten. Das ist etwas, worüber man Bescheid wissen will, aber gleichzeitig auch nicht. Alain fragte, ob wir dieses Buch nicht als Ausgangspunkt für das Stück nehmen sollten und wir waren uns einig. „Das bedeutet wir müssen die Verantwortung dafür tragen“, sagte Alain.

Was möchtest du den Zuschauern durch diesen Abend mit auf den Weg geben?
Fumiyo Ikeda: Wir wollten keine Wohltätigkeitsveranstaltung aus dem Stück machen, finanziert durch Unicef. Tatsächlich wurden wir von einigen Organisationen angerufen. Wir wollen vielmehr ein Fenster zu dem Thema öffnen, um über die Thematik nachzudenken und es einfach auf den Tisch zu bringen. Wir wollen es vielschichtig halten und keinesfalls verurteilend darstellen. Das ist uns sehr wichtig. Außerdem ist es für die Menschen anders, von Kindersoldaten in den Zeitungen zu lesen oder eine Dokumentation darüber im Fernsehen zu sehen. Wir wollen das Theater als Medium nutzen, denn es hat nicht diesen verurteilenden Ton, der in den Nachrichten oft durchschlägt.

Stijn van Opstal, deine Rolle wurde zuerst von Benjamin Verdonck gespielt. Wie war es, seine Rolle zu ersetzen und ist das gut gelaufen?
Stijn van Opstal: Ich habe „Nine Finger“ gesehen, bevor ich wusste, dass ich darin tanzen werde. Ich war von dem Stück mitgerissen, aber ich mochte es nicht sofort. Es hat mich intensiv berührt und ich wollte diesem Gefühl nachgehen. Einige Leute würden sagen: „Wir wissen all das bereits über Kindersoldaten.“ Und ja, wir wissen Bescheid über diese Dinge, aber wir haben immer eine bestimmte Perspektive inne. Und wir sind sehr gut darin, Dinge nicht wirklich zu sehen, sie einfach auszublenden. Wegen der Rollenübernahme: Ich kenne Benjamin sehr gut und es ist so eine persönliche Rolle, dass ich dachte niemand anderes könnte sie einnehmen. Ich habe Leute gesehen, die gefühlsmäßig so involviert waren – das hat mich fasziniert, aber mir gleichzeitig Angst eingejagt. Und ich unterscheide mich stark von Benjamin: Er ist ein Performer und ich bin ein Schauspieler. Aber ich habe die Rolle als Aufgabe gesehen: Ich wollte sie erlernen, wie ein Pianist sein Stück – ganz vorsichtig. Jetzt weiß ich, wie Benjamin sich gefühlt hat, er hatte eine wirklich schwere Zeit. Die Rolle eines Kindersoldaten zu spielen, ist sehr düster und poetisch. Es ist ein starker Kontrast zu unserem Alltag.

Was ist das Risiko des Stückes?
Stijn van Opstal: Die Emotionen können aus dem Ruder laufen und aggressiv wirken – dann wird es hässlich. Wir wollen die Dynamik der Emotionen erreichen. Einmal lief eine Aufführung wirklich schief, weil die Emotionen in eine bestimmte Richtung abgedriftet sind und wir vorher lange Zeit nicht mit dem Stück aufgetreten waren. Dabei trägt das Stück auch Humor und Zärtlichkeit in sich.
Fumiyo Ikeda: Es war uns sehr wichtig, dass das Stück geöffnet ist und nicht die Situation in einem spezifischen Land oder Stadt widerspiegelt

Was ist das Besondere an der Perspektive eines Kindersoldaten anstatt eines erwachsenen Soldaten?
Stijn van Opstal: Kinder sind von Natur aus unschuldig – sie haben gar keine andere Wahl. Normalerweise entwickeln Menschen einen inneren Instinkt für Moral, eine Art Kompass, der gut und schlecht abwägen kann. Aber wenn ein Kind zu einem Soldaten wird, bekommen sie nicht die Chance diesen  Kompass zu entwickeln – das erscheint hoffnungslos.  Außerdem können Kinder nicht selbst entscheiden, für sie wird entschieden. Das passiert natürlich auch bei Erwachsenen, aber für Kinder ist das immer der Fall.

Wie haben die Zuschauer bisher auf „Nine Finger“ reagiert?
Stijn van Opstal: Das ist von Auftritt zu Auftritt unterschiedlich. Eigentlich treffen wir uns alle nach Auftritten, aber nach „Nine Finger“ verlassen selbst unsere Freunde das Theater fluchtartig, weil es so ein schwieriges Thema behandelt. Nach dem Stück, liegt immer eine Traurigkeit in der Luft. Manchmal schreiben uns unsere Freunde erst eine Woche nach dem Auftritt und erzählen uns, dass sie viel über Kindersoldaten nachdenken müssen.
Fumiyo Ikeda: Wir zeigen den Zuschauern unbequeme Wahrheiten. Wahrheiten, über die man nicht nachdenken will, weil man sie im Alltag ausblendet.
Stijn van Opstal: Manchmal reagieren die Zuschauer nach dem Stück sogar verärgert. Sie fühlen sich durch die Konfrontation mit der düsteren Thematik angegriffen. Sie können nur schwer mit der Traurigkeit umgehen und flüchten sich in Wut. Das kann ich sehr gut nachvollziehen.

(Das Interview führten Jasmijn Sprangers und Mareike Gröneweg)

Kun je ons iets vertellen over het maakproces van deze voorstelling?
Fumiyo Ikeda: Het begon met mijn wens om een voorstelling te maken met Benjamin Verdonck en Alain Platel, een gedachte waar ik al langere tijd mee speelde. We hebben bewust gekozen voor een lange aanloopfase, waarin Benjamin en ik af en toe met elkaar spraken om te delen wat ons bezighield. In deze periode (de performance stamt uit 2007) raakte ik zelf gefascineerd door natuurgeweld, een onderwerp dat destijds veel in het nieuws was – er was een orkaan in Amerika en een tsunami in Indonesië. Het fascineert me dat de natuur het op zulke momenten overneemt, en dat de mens slechts kan proberen met dit geweld om te gaan. Oorlog is wat dat betreft een soortgelijke ervaring: mensen worden erdoor overvallen, ze hebben er niet voor gekozen en zijn er niet op voorbereid. Het begin van ons proces was voorzichtig en verkennend, maar werd gevolgd door drie intensieve maanden in de studio.

Op welk moment ging het boek Beasts of No Nation van Uzodinma Iweala een rol spelen?
Fuyimo Ikeda: Al op één van de eerste dagen van het repetitie vertelde Benjamin over dit boek, dat vertelt over een kindsoldaat. Benjamin had het net gelezen en kon er niet van slapen. Alain en ik hebben het boek toen ook gelezen en waren er zeer van onder de indruk. Het is een onderwerp waar we aan de ene kant meer over willen weten, maar waar we aan de andere kant ook graag aan voorbijgaan. Toen Alain vroeg of we dit boek als uitgangspunt voor de voorstelling wilden nemen, zeiden we allebei ja. „Goed“, zei Alain, „maar op jullie verantwoordelijkheid“.

Wat willen jullie de toeschouwer laten zien in voorstelling?
Fuyimo Ikeda: Wat we in elk geval niet willen is een goede-doelenvoorstelling, gefinancierd door Unicef. En dat is niet zo onrealistisch als het misschien klinkt: verschillende goede doelen hebben ons benaderd. We hopen dat de voorstelling een ruimte creëert in het hoofd van de toeschouwer om het onderwerp in te kunnen voelen en er gedachten over te vormen. Ik denk dat dit een andere ervaring is dan het lezen van de krant, waar de toon altijd rationeel en beoordelend is. Wij proberen het onderwerp vanuit een ander perspectief te benaderen, om de diepte en de verschillende lagen te behouden. Dit doen we ook door niet al te veel te specificeren – we spreken bijvoorbeeld niet over een specifiek land of over een specifiek politiek conflict.

Stijn, jouw rol werd eerst gespeeld door Benjamin Verdonck. Hoe was het om die rol over nemen?
Stijn van Opstal: Het leek me in eerste instantie vrijwel onmogelijk. Benjamins persoonlijke en emotionele betrokkenheid was heel intens, en dit beangstigde me behoorlijk. Ook omdat ik Benjamin goed ken en ik weet dat we erg verschillen: ik ben een acteur, hij is echt een performer. Ik besloot naar het stuk te kijken als een partituur die ik zorgvuldig moest leren. Net als een pianist studeerde ik alles minutieus in. Benjamin vertelde me hoe zwaar het was om dit stuk te spelen, dit ervaar ik inmiddels zelf ook. Het is poëtisch, maar ook erg donker. Het contrast met mijn eigen leven is enorm, en daar word ik in deze voorstelling voortdurend mee geconfronteerd.

Waar liggen de risico’s in deze voorstelling?
Stijn van Opstal: Het grootste risico is het verlies van de nuances. Het is een heftig onderwerp, met heftige emoties. We hebben één voorstelling gespeeld waarin we de contrasten helemaal kwijt waren. We hadden een tijd niet gespeeld en de agressie kreeg daardoor voortdurend de boventoon, terwijl humor en tederheid net zo belangrijk zijn.  

Wat heeft het kindperspectief uit het boek jullie gebracht?
Stijn van Opstal: We associëren kinderen vooral met onschuld. Mijn idee was bovendien dat kinderen vanaf hun geboorte eenvoudigweg weten wat goed en wat slecht is. Dat beeld bleek niet te kloppen: deze kindsoldaten zijn niet in staat om te kiezen voor goed of slecht omdat deze begrippen vanaf hun geboorte onherroepelijk uit het bestaan zijn gewist. Ook vind ik het een boeiend gegeven dat kinderen geen keuze hebben: de dingen overkomen hen, er wordt van alles voor hen besloten zonder dat ze dat zelf kunnen beïnvloeden.

Hoe reageert het publiek op Nine Finger?
Stijn van Opstal: Het is erg opvallend dat het publiek na elke voorstelling meestal meteen verdwenen is. Zelfs vrienden gaan direct naar huis. Vaak ontvang ik dan pas een aantal dagen later een berichtje dat ze nog steeds aan de performance terugdenken.

Fumiyo Ikeda: Ik denk dat het komt doordat we het publiek oncomfortabele dingen laten zien, waarmee ze liever niet geconfronteerd worden.
Stijn van Opstal: Het gebeurt zelfs dat mensen na de voorsteling echt kwaad zijn. Door het onderwerp, de confrontatie of de onmacht. Ik begrijp dat goed.

(Interview door Jasmijn Spranger & Mareike Gröneweg)