(Nederlands onderaan)

2011 feierte das Stück Yesterday (or  how we felt about the rumour) von Piet Arfeuille und Nathalie Teirlinck in Belgien Premiere. Seit dem war es nie außerhalb der Landesgrenzen zu sehen. Bis gestern Abend. Am Tag nach der deutschen Erstaufführung sprechen wir mit vier Mitgliedern des Theater Malpertuis, Nathalie Teirlinck, Gordana Bobovcan, Misha Demoustier und Irma Vande Gejuchte.

Nathalie, wie kamen Sie auf den Titel der Show?

Der Titel entstand mit der Einrichtung des Flures als Bühnenbild. “How we felt about the rumour” bezieht sich auf die Vorstellungen der Zuschauer über die Bewohner dieses Mehrfamilienhauses. Es basiert auf der Analogie von Gerüchten, kleinen Schnipseln von Leben, von denen ausgehend die Zuschauer sich Geschichten überlegen.

Wodurch ist ihr Inszenierungskonzept inspiriert?

Piet ist ein Theaterregisseur und ich bin Filmregisseurin. Uns ist aufgefallen, dass es im Theater schwieriger ist, etwas nicht direkt wahrnehmbar zu tun, als im Film. Es ist zwar möglich, wird aber selten getan. Die Fotos von Gregory Crewdson waren auch eine Quelle der Inspiration. In seiner Arbeit geht es auch darum, außerhalb der Box zu denken.

Viele der Bewegungen der Darsteller, erinnern fast an Tänze. Haben Sie an bestimmte Choreografen gedacht, während Sie das Stück entwickelten?

 ”Absolut nicht”, antwortet Nathalie entschlossen. Die Ausstattung ist sehr realistisch und in “normalem Tempo” würden die Szenen direkt banal wirken, wie eine Farce. Deshalb haben wir Zeitverzögerungen und stilisierte Bewegungen eingebaut.

Wie ist es, als Schauspieler in einem so kleinen Raum und ohne Text zu spielen?

Misha: Ich trete normalerweise vor allem in Tanzstücken auf, da richtet man sich viel mehr auf die Zuschauer aus. Dieses Stück findet in einem Korridor statt, einem Wohnraum. Wir waren daher in erster Linie miteinander beschäftigt, nich mit dem Publikum.

Wie sind Sie an die Schauspieler für Yesterday gekommen?

Nathalie: Wir arbeiten immer mit Archetypen. Die Schauspieler, die wir ausgesucht haben, sind daher eine Verkörperung zum Beispiel der Jugend oder die Elternschaft. Vielleicht können die Schauspieler selber einmal etwas dazu sagen, wie wir sie gefunden haben.

Misha: Bei mir gab es kein wirkliches Vorsprechen. Die beiden Regisseure hatten mich in einem früheren Stück entdeckt und baten mich, in einem Korridor irgendetwas zu tun. Vieles davon kam schließlich auch in die Inszenierung. Für mich ist das mein erstes Schauspielstück. Ich komme von einer Tanzschule und ich begann mit dem Theater bei der Kopergietery.

Gordana: Ich spiele seit 2001 und war in Brüssel auf einer Schauspielschule. Während eines Workshops kam ich in Kontakt mit Piet Arfeuille.

Irma: Ich saß im Vooruit in Gent, als Nathalie plötzlich auf mich zu kam und fragte, ob ich Lust hätte, in einem Theaterstück mitzuspielen. Sie nahmen mich direkt aus dem Café mit nach oben in einen Probenraum. Ich habe keine Schauspielschule besucht, aber als Kind habe ich Theater gespielt und ich liebe es zu tanzen.

Wie ist es, als Schauspieler in einem so kleinen Raum und ohne Text zu spielen?

Misha: Ich trete normalerweise vor allem in Tanzstücken auf, da richtet man sich viel mehr auf die Zuschauer aus. Dieses Stück findet in einem Korridor statt, einem Wohnraum. Wir waren daher in erster Linie miteinander beschäftigt, nich mit dem Publikum.

Gibt es ein bestimmtes Skript, an das Sie sich halten oder denken Sie sich selbst eine Geschichte?

Gordana: Es ist nicht so, dass wir die gleiche Geschichte jedes Mal darstellen. Der Rahmen, in einem Mehrfamilienhaus zu wohnen steht fest, aber nicht wie wir aufeinander reagieren oder welche Emotion wir dabei fühlen. Das ist jedes Mal anders. Es ist wichtig, sich bewusst präsent im Raum zu sein.

Nathalie: Wir haben den Schauspielern schon Richtlinien gegeben. Freiheit ist etwas anderes als komplette Unabhängigkeit. Jeder Schauspieler hat eine Geschichte bekommen.

Misha: Man muss einen klaren Kopf behalten und darf sich nicht den roten Faden verlieren. Ich habe immer die Geschichte im Hinterkopf, die Piet mir mitgegeben hat.

__

Al in 2011 ging de voorstelling ‘Yesterday (or how we felt about the rumour)’ van Piet Arfeuille en Nathalie Teirlinck in België in première. Nog nooit is de voorstelling buiten de landsgrenzen te zien geweest. Tot gisteravond. De dag na deze Duitse première spreken we met vier van de makers.

 
Nathalie, hoe zijn jullie op de titel van de voorstelling gekomen?

De titel is ontstaan door de setting van de gang. ‘How we felt about the rumour’ slaat op de verbeelding van een toeschouwer over de bewoners in het appartementengebouw. Het is gebaseerd op de analogie van geruchten, flarden van levens van waaruit je als toeschouwer verhalen bedenkt.
 

Waar is het concept van de voorstelling op geïnspireerd?

Piet is theaterregisseur en ik ben filmregisseur. We stelden vast dat je in het theater minder makkelijk iets níet kunt laten zien dan in film. Het is wel mogelijk, maar het wordt weinig gedaan. De foto’s van Gregory Crewdson vormden ook een inspiratiebron. Zijn werk gaat ook over wat zich buiten de kaders bevindt.
 

Veel van de bewegingen die we zien doen bijna aan dans denken. Hebben jullie aan bepaalde choreografen gedacht bij het maken van de voorstelling?

 “Absoluut niet”, antwoordt Nathalie resoluut. Het decor is heel realistisch en op ‘normaal tempo’ worden de scènes al gauw banaal, zoals in een deurenkomedie. Daarom hebben we een vertraging van tijd ingebracht en de bewegingen gestileerd.
 

Hoe zijn jullie aan de acteurs voor ‘Yesterday’ gekomen?

Nathalie: Wij werken altijd met archetypes. De acteurs die we hebben gekozen zijn dus een belichaming van bijvoorbeeld het puber-zijn, of het ouderschap. Misschien kunnen de acteurs zelf wat vertellen over hoe we ze gevonden hebben.

Misha: Bij mij was het niet echt een auditie. De regisseurs hadden mij in een eerder stuk gespot, en vroegen me iets te doen in een gang. Veel daarvan is uiteindelijk ook in de voorstelling gekomen. Dit is voor mij mijn eerste acteerstuk. Ik kom van een dansschool, en ben met theater begonnen bij de Kopergietery.

Gordana: Ik speel sinds 2001 en heb de theaterschool in Brussel gedaan. Door een workshop ben ik met Piet Arfeuille in contact gekomen.

Irma: Ik zat in de Vooruit in Gent toen Nathalie opeens op me afkwam om te vragen of ik mee wilde spelen in een voorstelling. Ze plukten me direct uit het café en namen me mee naar boven, naar de repetitieruimte. Ik heb geen theateropleiding gehad, maar als kind speelde ik al toneel en ik dans heel graag.

Hoe is het om als acteur in zo’n kleine ruimte en zonder tekst te spelen?

Misha: Ik speel normaal vooral in dansvoorstellingen, dan richt je je meer tot het publiek. Deze voorstelling speelt zich echt af in een gang, een leefruimte dus. We waren daarom vooral veel met elkaar bezig, en niet met het publiek.

Is er een vaststaand script waaraan jullie je kunnen vasthouden, of hebben jullie zelf een verhaal bedacht in je hoofd?

Gordana: Het is niet zo dat we elke keer hetzelfde verhaal uitbeelden. De situatie van in een appartementengebouw wonen staat vast, maar niet hoe we op elkaar reageren of welke emotie we daarbij voelen. Dat is iedere keer anders. Het is belangrijk om bewust in de ruimte aanwezig te zijn.

Nathalie: We hebben de acteurs wel lijnen meegegeven. Vrijheid is iets anders dan vrijblijvendheid. Iedere acteur heeft een verhaal gekregen.

Misha: Je moet je hoofd fris houden en dus niet afdwalen, maar ik blijf altijd denken aan het verhaal dat Piet me heeft meegegeven.