ninefinger

KVS/Rosas

in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Wie kann man sich in der Kunst mit den Grausamkeiten der Welt auseinandersetzen? Ausgangspunkt der Tanzperformance Nine Finger ist der Roman Beasts of No Nation von Uzodinma Iweala, der die Perversität des Krieges aus dem Blick eines Kindersoldaten in Afrika beschreibt. Die Geschichte einer zerstörten Kindheit in einem Land des Terrors. Bereits in dem Titel Nine Finger wird auf etwas unwiederbringlich Verlorenes verwiesen. Alain Platel hat Textpassagen zu einer erzählerischen Handlung verdichtet und sie auf zwei Akteure verteilt. Die Tänzerin Fumiyo Ikeda und der Performer Stijn Van Opstal erzählen die Geschichte mit kindlicher Poesie und brutaler Ehrlichkeit zugleich.

Der Choreograf und Regisseur Alain Platel ist Gründer der Tanzcompagnie Les Ballets C de la B (Les Ballets Contemporains de la Belgique), mit der er seit 1984 zahlreiche zeitgenössische Tanzstücke geschaffen hat. Nine Finger entstand 2007 zusammen mit der Tänzerin Fumiyo Ikeda und dem Performer Benjamin Verdonck für die Koninklijke Vlaamse Schouwburg und die Tanzkompagnie Rosas.

»Ein Appell, die Kinder auf den Kriegsschauplätzen unserer Erde nicht zu vergessen.« (ballettanz)

Von: Fumiyo Ikeda, Alain Platel, Benjamin Verdonck
Mit: Fumiyo Ikeda, Stijn Van Opstal
Kostüme: Anne-Catherine Kunz
Bühne und Licht: Herman Sorgeloos
Übersetzung ins Deutsche: Rosemarie Still
Übertitel und tour management: Nicole Petit
Koproduktion: De Munt/ La Monnaie

Sa 8. März um 19.30 Uhr | Großes Haus | Kurzeinführung um 19 Uhr | Dauer: 75 Minuten

 

___

 

Interview mit den Machern