(Nederlands onderaan)

Niederländisches Theater – gibt’s das noch? Ja, die Kulturetatkürzungen in den Niederlanden haben großen Schaden angerichtet, aber die überwiegende Mehrheit der Theater und Unternehmen sind immer noch da. Niemand würde behaupten, dass es keine Beeinträchtigungen gäbe oder dass die Krise vorbei wäre. Nun da das die GO WEST-Festival beginnt, könnte es eine gute Idee sein, sich einmal mit dem Stand der Dinge zu befassen.

Wie kam das noch gleich? Im Jahr 2010 kam die Regierung unter der Führung des rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte (mit Unterstützung der rechtsextremen Partei von Geert Wilders) an die Macht, und begann die energische Durchführung eines Programms, die öffentlichen Ausgaben zu reduzieren und die Wirtschaftskrise zu bekämpfen. Ein Teil dieses Programms war eine erhebliche Einsparung von etwa zwanzig Prozent des Budgets für die Kunst. Das war vor allem eine ideologisch aufgeladen Entscheidung, eine Geste für den anti-elitären Diskurs, den Wilders angestoßen hatte. Für den Staatshaushalt ergab diese Entscheidung allerdings finanziell wenig.

Ab dem 1. Januar 2013 traten die Pläne der Regierung in Kraft. Der niederländische Kunstsektor arbeitet in Vier-Jahres-Plänen und der aktuelle Etat (2013-2016) ist mit 750 Millionen Euro angesetzt für Theater-, Oper- und Tanzgruppen, Orchester, nationale Museen, Archive und für Filmprojekte, Literatur und andere darstellende Künste. Das sind etwa 200 Millionen weniger als in der Vorperiode, aber trotzdem sind nur wenige Einrichtungen deswegen auseinander gegangen. Die Hauptopfer sind die Produktionshäuser, in denen junge, talentierte Regisseure inszenieren und ihren Stil finden konnten, und das Niederländische Theaterinstitut, das Archiv führte, forschte und Diskussionen anstieß.

Aber trotz der Subventionskürzungen sind auch diese Produktionshäuser nicht verschwunden. Von den 21 im Jahr 2009, gibt es noch etwa 19. Wie ist das möglich? Viele Institutionen in den Niederlanden bekommen ihre Gelder nicht nur vom Staat, sondern auch aus den Gemeinden. Die Gemeinden in den Niederlanden haben auch große finanzielle Sorgen, aber sie merken direkt, was für einen großen Nutzen eine kulturelle Einrichtung in der Stadt hat. Die kunstfeindliche Rhetorik ist auf der lokalen Ebene auch praktisch nicht vorhanden. Viele Gemeinden beschlossen in der Vorperiode “ihre” Produktionshäuser immer breiter zu unterstützen. Aber oft war es nicht genug, um den Verlust von Staatssubventionen auszugleichen.

Das Ergebnis ist – und das wird nicht nur mit den Produktionshäusern sichtbar, sondern in fast allen Einrichtungen -, dass Institutionen versuchen, die gleichen Aufgaben aber mit viel weniger Geld zu erfüllen. Zum Beispiel bedeutet dies, dass immer mehr Theater montags, dienstags und mittwochs geschlossen bleiben, dass feste Mitarbeiter entlassen und ihre Arbeit von Freiwilligen oder Freiberuflern übernommen werden, oder dass Theater weniger Aufführungen in der Saison machen können.

Da der Staat höhere Anforderungen an Eigeneinkommen, Aufführungs- und Zuschauerzahlen stellt, ist naheliegend, dass diese Veränderungen in der Politik und Finanzierung auch die künstlerischen Inhalte beeinflussen. Theater gehen weniger Risiken in der Programmplanung ein und die Gruppen spielen sich auf immer mehr bekannte Titel ein. In den Niederlanden bedeutet das übrigens nicht, das eiserne Theater-Repertoire – es gibt anders als in Deutschland kaum daran interessiertes Publikum -, sondern Bühnenadaptionen von berühmten Romanen oder Filmen.

Auch in der Art des Spiels und der Dramaturgie sind solche Entwicklungen spürbar. Fast alle Aufführungen in größeren Spielstätten werden jetzt mit Mikrofonen gespielt, der Spielstil und das Design richten sich nach den von Film und Fernsehen vorgegebenen Gesetzen und vor allem dürfen Aufführungen hinterher nicht zu viele Fragen hervorrufen. Am schlimmsten ist vielleicht, dass sich fast alle großen Theatergruppen immer mehr ähneln. Sie schauen sich voneinander ab, wie mit den Kürzungen umgegangen wird, und konkurrieren miteinander um die knappen Spielstätten.

Den kleineren Gruppen geht es künstlerisch besser, aber für sie gibt es richtige finanzielle Sorgen. Sie sind oft sehr kleine Unternehmen mit äußerst begrenzten Ressourcen, mit denen sie versuchen möglichst viel zu erreichen. Außerdem haben sie den Förderer gegenüber Versprechungen gemacht, die nun schwer einzuhalten sind. Innerhalb des Sektors hört man immer wieder die Behauptung, dass im laufenden Jahr ein “Shake-Out” stattfinden soll: Einrichtungen werden aufgrund von Geldmangel ihrer eigenen Verpflichtungen nicht mehr gerecht werden können.

Darüber hinaus gibt es in zwei Wochen Wahlen auf lokaler Ebene. Diese sind von einer massiven Übertragung von Zuständigkeiten auf dem Gebiet der Pflege und Arbeit des Staates in die Städte dominiert, die (was sonst), durch erhebliche Kürzungen begleitet wird. Auch hier wird es wieder einige Kürzungen in der Kultur geben, aber dieses Mal nicht in der “Hochkultur” der großen Theatergruppen und Orchester, sondern in der Kultur in der Nachbarschaft: in den Bibliotheken, Musikschulen, Stadttheatern und bei lokalen Festivals. Die Frage ist, was diese Kürzungen für einen Effekt darauf haben werden, wie die Bürger Kultur wahrnehmen.

Es ist keine schöne Geschichte, aber wir müssen damit umgehen. Die Kultur in den Niederlanden wurde jahrelang schwer beschädigt, für junge Künstler gibt es wenige Perspektiven (auch darum steht ein Teil der talentierten Regisseure bereits mit einem Bein in Deutschland), die Erlösung in Form von mehr Geld ist unwahrscheinlich.

Wenn ich an die Künste in den Niederlanden denke, sehe ich Das Floß der Medusa von Géricault vor mir: eine Gruppe von Schiffbrüchigen auf einem klapprigen Boot. Sie leben noch, einige glauben noch an die Rettung von außen, andere verzweifeln. Aber sie alle wissen: Wir werden nicht alle überleben.

(Zum weiterlesen zwei vorhergehende Theaterbriefe von Simon van den Berg auf Nachtkritik.de: Mit dem Rücken zum Publikum? (2011) und Zerstörerische Debatte (2012))

Nederlands theater, is dat er nog? Jazeker, de kunstbezuinigingen in Nederland hebben veel kwaad gedaan, maar verreweg de meeste theaters en gezelschappen zijn er nog. Dat wil echter niet zeggen dat er geen schade is, of dat de crisisperiode voorbij is. Nu het GO WEST Festival begint, is het wellicht een goed idee om even de huidige stand van zaken uiteen te zetten.

Hoe zat het ookalweer? In 2010 kwam de regering onder leiding van de rechts liberale premier Mark Rutte (en gesteund door de rechts extremistische partij van Geert Wilders) aan de macht, en begon voortvarend met het uitvoeren van een programma om de overheidsuitgaven te verminderen en de economische crisis te bestrijden. Onderdeel daarvan was een forse bezuiniging van ongeveer twintig procent op het budget voor de kunsten. Dat was vooral een ideologisch geladen beslissing, een geste aan het anti-elitaire discours dat Wilders aanwakkerde, maar die financieel weinig voor de rijksbegroting opleverde.

Per 1 januari 2013 traden de regeringsplannen in werking. De Nederlandse kunstsector werkt in vierjarenplannen en het huidige plan (2013-2016) gaat over de ongeveer 750 miljoen euro die besteedt wordt aan theater-, opera-, en dansgezelschappen, orkesten, rijksmusea, archieven en fondsen voor film, letteren en podiumkunsten. Dat is zo’n 200 miljoen minder dan in de vorige periode, maar toch zijn er maar weinig instellingen opgeheven. De voornaamste slachtoffers zijn de productiehuizen, waar jonge, getalenteerde regisseurs voorstellingen konden maken en hun stijl ontwikkelen en het Theater Instituut Nederland, dat archiveerde, onderzoek deed en discussies entameerde.

Maar zelfs die productiehuizen zijn ondanks de subsidiestop niet verdwenen. Van de 21 uit 2009 zijn er nog 19 over. Hoe kan dat? Veel instellingen krijgen in Nederland niet alleen geld van het rijk, maar ook van de gemeente. De gemeenten in Nederland hebben ook grote financiële zorgen, maar zij merken direct welke opbrengst een culturele instelling in de stad heeft. De kunstvijandige retoriek is op lokaal niveau dan ook vrijwel afwezig. Veel gemeenten kozen er in de afgelopen periode voor om ‘hun’ productiehuis dan ook ruimer te ondersteunen. Maar vaak was dat niet genoeg om de wegvallende subsidies vanuit het rijk te compenseren.

Het gevolg is, en dat zie je niet alleen bij de productiehuizen, maar bij vrijwel alle instellingen, dat instellingen dezelfde taken proberen uit te voeren, maar dan met veel minder geld. Dat betekent bijvoorbeeld dat theaters steeds vaker op maandag, dinsdag en woensdag gesloten zijn, dat vaste medewerkers worden ontslagen en hun werk wordt overgenomen door freelancers of vrijwilligers, dat theatergezelschappen per seizoen minder voorstellingen gaan maken.

Omdat vanuit het rijk hogere eisen worden gesteld aan eigen inkomsten, speelbeurten en publieksaantallen, is duidelijk zichtbaar dat deze veranderingen in beleid en financiering ook gevolgen hebben voor de artistieke inhoud. Theaters nemen minder risico’s in de programmering, en de gezelschappen spelen daarop in door meer bekende titels te spelen. In Nederland betekent dat overigens niet het ijzeren toneelrepertoire -daar is in anders dan in Duitsland nauwelijks publiek voor– maar toneelbewerkingen van bekende romans of films.
Ook in de speelstijl en dramaturgie zie je dergelijke ontwikkelingen. Vrijwel alle grotezaalvoorstellingen worden inmiddels met zendmicrofoons gespeeld, de speelstijl en vormgeving conformeren zich aan de door televisie en film gestelde wetten en voorstellingen moeten achteraf vooral niet te veel vragen oproepen. Het ergste van alles is misschien wel dat vrijwel alle grote gezelschappen nu meer en meer op elkaar gaan lijken. Ze kijken naar elkaar hoe ze omgaan met de bezuinigingen en ze concurreren met elkaar om de schaarser wordende speelplekken.

De gezelschappen in de kleine zaal staan er artistiek gezien beter voor, maar voor hen dreigt juist financiële ellende. Het zijn vaak zeer kleine organisaties die met uiterst beperkte middelen veel proberen te doen, en aan hun subsidiënten veel hebben beloofd. Binnen de sector hoor ik veel mensen beweren dat er binnen een jaar een shake-out zal plaatsvinden: instellingen die door geldgebrek niet meer aan hun verplichtingen kunnen voldoen.

Daar komt bij dat er over twee weken gemeenteraadsverkiezingen zijn. Die staan in het teken van een enorme overdracht van bevoegdheden op het gebied van zorg en werk van het rijk naar de steden, die (hoe kan het anders) gepaard gaat met flinke bezuinigingen. Ook daar zal een deel weer terecht komen bij de cultuur, en dit keer niet bij de ‘hoge cultuur’ van grote toneelgroepen en orkesten, maar bij de cultuur dicht bij huis: de bibliotheken, muziekscholen, stadstheaters en lokale festivals. Het is de vraag wat die bezuinigingen voor effect zullen hebben op hoe de bevolking tegen cultuur aan kijkt.

Het is geen vrolijk verhaal, maar we moeten het ermee doen. De cultuur in Nederland is voor jaren flink beschadigd, voor jonge kunstenaars is er weinig perspectief (deels daarom staat een aantal getalenteerde regisseurs al met een been in Duitsland), redding in de vorm van meer geld ligt niet in de lijn der verwachting.

Denkend aan de kunsten in Nederland zie ik Het vlot van de Medusa voor me van Géricault: een groep schipbreukelingen op een gammel vaartuig. Ze leven nog, sommigen geloven nog in de redding van buiten, anderen wanhopen. Maar allemaal weten ze: wij gaan dit niet allen overleven.