(Nederlands onderaan)

Symbolisches Kampfradeln zum Go West oder Oldenburg als Vorort der Niederlande?

Eine Spurensuche

Ob geografische Nähe bereits eine sinnvolle gemeinsame Basis für ein Festival für Theater aus Flandern und den Niederlanden darstellt ist fraglich. Naheliegend ist es aber: Nur 133 Kilometer sind es nach Groningen, 310 nach Amsterdam und 487 nach Gent. Zum Vergleich: London und Paris liegen beide über 750 Kilometer entfernt. Geografische Nähe besteht allerdings auch in der Landschaft selbst: „Platt und irgendwann kommt das Meer“ ist kein Vorurteil. Wer zwischen Oldenburg und Groningen auf Leben trifft, hat vermutlich eine Kohltour gefunden.

Gemeinsamkeiten finden sich beim Fahrradfahren: Während Gäste aus Köln schon mal erschreckt vom Fahrradweg springen und entsetzt über das aggressive Verhalten der flitzenden Radler sind, fühlen sich die Niederländer wie zu Hause und manövrieren geschickt mit den Oldenburgern zwischen Fahrradwegen, Bürgersteigen sowie roten und grünen Ampeln.

Auch durch Unterhaltungen manövriert es sich leicht, dank der gemeinsamen Sprachgeschichte. Die friesischen Sprachen, früher an der ganzen Nordseeküste verbreitet, sind heute in den Niederlanden und Deutschland noch lebende Minderheitensprachen. Während Saterfriesisch noch in der Nähe von Cloppenburg gesprochen wird, lebt der Großteil der Friesischsprecher heute in den Niederlanden. Umgekehrt verhält es sich mit dem Niederdeutschen: Platt gesnackt wird zum größten Teil in Niedersachsen, aber auch von rund 1,5 Millionen Niederländern. Abgesehen davon sind Niederländisch, Niederdeutsch, Hochdeutsch und Friesisch alle untereinander verwandt, was spätestens bei der ersten Unterhaltung auffällt, bei der nicht kollektiv ins Englische ausgewichen wird.

Wer mag, kann das alles auch in Oldenburg studieren: Neben Sprachkursen in Niederdeutsch und Saterfriesisch ist die Oldenburger Universität auch die einzige in Niedersachsen, die einen wissenschaftlichen Bachelor- und Masterstudiengang in niederländischer Sprach- und Literaturwissenschaft anbietet. In der neu eröffneten European Medical School können Studierende aus beiden Ländern gemeinsam in einem kontrovers diskutierten Modellstudiengang lernen.

Oldenburgs Verbindungen zu den Niederlanden sind aber noch vielfältiger – wenn auch nicht unbedingt älter als das Fahhrad. Seit 1989 gibt es eine Städtpartnerschaft zwischen Oldenburg und Groningen – das Fahrrad in seiner heutigen Form wurde über 100 Jahre vorher erfunden. Die Stadt Oldenburg freut sich hauptsächlich über die wirtschaftlichen Aspekte der Städtepartnerschaft und bezeichnet sie „vor dem Hintergrund des gemeinsamen Europäischen Binnenmarktes vor allem in den Bereichen Wirtschaft und kommunalpolitischer Erfahrungsaustausch [als] eine sinnvolle Möglichkeit der Zusammenarbeit.“ Äußerst enthusiastisch. Für die Oldenburger wird die Städtepartnerschaft vor allem an den Haltestellen des PublicExpress, der einen günstig und schnell von hier nach dort und zurückbringt, sichtbar. Von einem intensivem kulturellen Austausch im Alltag kann aber noch keine Rede sein. Immerhin fahren viele Niederländer nach Oldenburg um in den Genuss von Musiktheater zu kommen. Groningen liegt näher an Oldenburg als der einzigen niederländischen Oper in Amsterdam.

Spannend sind Initiativen wie „Die duitse Ambassade“ in Groningen: Über mehrere Monate eröffnete 2013 in der Groninger Innenstadt eine Oldenburger Botschaft. Die studentischen Diplomaten schmierten in einem ehemaligen Ladengeschäft Brötchen, veranstalteten Konzerte und kuratierten Ausstellungen. Ein bekannter Oldenburger Bäcker lieferte einmal die Woche Brot und Brötchen. Bis zum Noorderzon-Festival haben es die Backwaren auf diese Weise geschafft. Im Sommer 2014 soll auch eine niederländische Botschaft in Oldenburg Residenz beziehen und könnte eine Plattform für junge niederländische Künstler werden. Eine Plattform war und ist auch das Go West-Festival: 2008 startete Go West mit einer Vorstellung zwanzig flämischer und niederländischer Autoren in Lesungen und Diskussionen, von denen Klaas Tindemans mit „Bulger“ auch gleich den Preis des Berliner Stückemarkts gewann. In den folgenden Jahren wurde das vielfältige Theatergeschehen aus Flandern und den Niederlangen gezeigt, zum Beispiel im „Ervaringstheater“ mit Ilay den Boers Bar-Mitswa-Feier 2010. Das Festival ist auch eine Bühne für gemeinsam entstandene Projekte: Mit „Der (kommende) Aufstand“ wurde 2012 das nötige Rebellentum im Theater verhandelt, besonders angesichts anstehender Einschnitte in die niederländische Kulturförderung.

Wie geht es weiter nach diesem letzten Go West-Festival? Die Fahrräder werden weiterrasen, verärgerte Fußgänger Aufstände dagegen proben und die Niederländer weiter zum Einkaufen nach Oldenburg kommen. Wie es mit den gemeinsamen Theaterprojekten und bestehenden Arbeitsstrukturen weitergeht?

Sprachlich hat dieses Go West schon einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das neue niederländische Lieblingswort der Autorin: „Stamppot“. Hervorragend zur Beschreibung des inneren Zustands nach mehreren Artikeln und Performances am gleichen Abend geeignet und damit äußerst festivaltauglich.

Symbolische wielerwedstrijd op Go West, of Oldenburg als voorstad van Nederland? Een speurtocht

Het is maar de vraag of geografische nabijheid een zinvolle basis is voor een festival voor theater uit Vlaanderen en Nederland. Maar dichtbij is het zeker: vanuit Oldenburg is het slechts 133 kilometer naar Groningen, 310 naar Amsterdam, 487 naar Gent. Ter vergelijking: Londen en Parijs liggen meer dan 750 kilometer ver weg. Maar de nabijheid zit ook in het landschap. “Plat en daarna zee”, is geen vooroordeel. Wie tussen Oldenburg en Groningen op leven stuit, is vermoedelijk op een kooltour gestuit.

Fietsen is de grote overeenkomst. Terwijl bezoekers uit Keulen steeds verschrikt van het fietspad springen en ontzet zijn over de aggressieve houding van de voorbijflitsende fietsers, voelden de Nederlanders zich hier thuis en manoeuvreren ze samen met de Oldenburgers behendig langs fietspaden, stoepen, rode en groene stoplichten.

Ook in gesprekken is het makkelijk laveren, dankzij de gemeenschappelijke taalgeschiedenis. De Friese talen, vroeger langs de hele Noordzeekust verspreid, zijn vandaag de dag zowel in Nederland als in Duitsland levende minderheidstalen. In de buurt van Cloppenburg wordt nog Saterfries gesproken, maar de meerderheid van de Friessprekenden woont tegenwoordig in Nederland. Met het Nederduits is het omgekeerd: het grootste deel van Nedersaksen praat plat, net als 1,5 miljoen Nederlanders. Afgezien daarvan zijn Nederlands, Nederduits, Hoogduits en Fries allemaal met elkaar verwant, wat meteen bij het eerste gesprek opvalt – tenzij er meteen naar het Engels wordt uitgeweken.

Wie wil kan dat allemaal ook in Oldenburg studeren: naast taalcursussen in Nederduits en Saterfries is de Universiteit van Oldenburg de enige die een wetenschappelijke studie (bachelor en master) in de Nederlandse taal- en letterkunde aanbiedt. In de nieuwe European Medical School kunnen studenten uit beide landen gemeenschappelijk een fel bediscussieerde modelopleiding volgen.

De verbindingen tussen Oldenburg en Nederland zijn echter nog diverser – hoewel niet veel ouder dan de fiets. Sinds 1989 zijn Groningen en Oldenburg zustersteden – de fiets werd honderd jaar eerder uitgevonden. De stad Oldenburg verheugt zich voornamelijk over de economische aspecten van dit partnerschap en noemt het “een zinvolle mogelijkheid tot samenwerken tegen de achtergrond van de Europese interne markt, met name op de gebeiden van handel en uitwisseling van ervaringen op het gebied van gemeentepolitiek.” Uiterst enthousiasmerend. Voor de Oldenburgers wordt stedenband vooral zichtbaar in de haltes van de PublicExpress buslijn, die hen goedkoop en snel heen en weer brengt. Van een intensieve dagelijkse culturele uitwisseling is echter geen sprake, al komen veel Nederlanders naar Oldenburg om van opera te genieten. Groningen ligt dichterbij Oldenburg dan bij Het Muziektheater in Amsterdam.

Spannender zijn initiatieven als De Duitse ambassade in Groningen. Gedurende enkele maanden in 2013 was er in de Groningse binnenstad een Oldenburgse vertegenwoordiging, een oude winkel waar student-diplomaten broodjes smeerden, concerten organiseerden en tentoonstellingen inrichtten. Een bekende Oldenburgse bakker leverde eens per week brood en broodjes, tot aan het Noorderzon Festival. In de zomer van 2014 moet er ook een dergelijke Nederlandse ambassade in Oldenburg openen, die een platform voor jonge Nederlandse kunstenaars moet gaan vormen.

Zo’n platform was en is ook het Go West-Festival. In 2008 vond dat voor het eerst plaats met lezingen en discussies over toneelteksten van twintig Vlaamse en Nederlandse schrijvers. Een tekst, Bulger van Klaas Tindemans won meteen daarna de prijs van de Berlijnse Stückemarkt. In de jaren daarna werd het diverse theaterlandschap in Vlaanderen en Nederland getoond, bijvoorbeeld door het ervaringstheater van Ilay den Boers Bar Mitswa-voorstelling uit 2010. Het festival is ook een podium voor gezamenlijke projecten. Met Der (kommende) Aufstand werd in 2012 de nodige rebellie in het theater binnengebracht, in het bijzonder gericht tegen de dreigende bezuinigingen op het Nederlandse cultuurbudget.

Hoe gaat het verder na deze laatste Go West-editie? De fietsen zullen voortrazen, geërgerde voetgangers zullen hun opstand daartegen verder oefenen en de Nederlanders blijven voor naar Oldenburg komen om te winkelen. Maar hoe het met de gemeenschappelijke theaterprojecten en bestaande werkvormen verdergaat…?

Taalkundig heeft deze Go West al een blijvende indruk achtergelaten. Het nieuwe favoriete Nederlandse woord van schrijfster dezes is ‘stamppot’. Een uitstekende beschrijving van de innerlijke toestand na het schrijven van meerdere artikelen en het zien van voorstellingen op dezelfde avond en daarmee uitermate geschikt voor festivals.